HMC Welt

24.11.18 Wir werden häufig gefragt was die Beweggründe dafür sind dass sich Metalheads zu einer Gruppe, einem Verein zusammenschließen, um sich auch nach außen hin durch ein gemeinsames Logo zu präsentieren. Wir selbst und auch viele andere Metal Clubs pflegen gute Beziehungen zu anderen Vereinen & Clubs, auch außerhalb Deutschlands. Der größte Teil der europäischen Heavy Metal Clubs kommt eindeutig aus Deutschland. Hier gibt es weit über 100 verschiedene Vereinigungen. Es scheint also eher ein typisches deutsches Phänomen zu sein. Oder etwa doch nicht? Wir haben uns mal zur Aufgabe gemacht einem norwegischen HMC, mit dem wir seit einiger Zeit im Kontakt stehen, Fragen zu stellen um uns deren Beweggründe zur Vereinsgründung zu erläutern:

Das Interview führte ich mit deren Mitglied Melle, der uns berichtet dass deren Heimatort FEVIK, eine kleiner Küstenort mit rund 5.500 Einwohnern, schon immer viele Metalfans beherbergte. Was uns im Bezug auf Norwegen & Metal erstmal nicht weiter wundert. In den späten Neunzigern gab es in dem Ort bereits einen Metal-Club, aber dieser hatte laut Melle nicht den richtigen Focus für Metal und Konzerte.

Im Jahr 2003 starten die beiden Freunde Rune und Rune dann den „METAL WARRIORS HMC“. Neue Interessenten sind zuerst für 12 Monate als „Hangarounds“ dabei, bis sie dann als Vorwertige Mitglieder aufgenommen werden können. Aktuell sind es 11 Mitglieder im Verein und es ist auch gar nicht gewünscht noch großartig mehr Leute aufzunehmen, denn wie heißt es bei uns so schön: „Viele Köche verderben den Brei“. Oder anders gesagt man möchte Problemen und Konflikten aus dem Weg gehen, daher scheint deren Wahl zu einer überschaubaren Gruppenstärke bewusst gewählt zu sein und sie halten eine maximale Anzahl von 20 Member für angebracht.

Viele der Mitglieder kennen sich bereits aus der Kindheit, aus der Schule oder vom Sport, was bei uns nicht viel anders ist. Aber natürlich kamen später auch andere Metalfans hinzu, welche entweder in die Stadt gezogen oder altersbedingt herangewachsen sind. Die derzeitigen Mitglieder haben das „Grün hinter den Ohren“ bereits lange abgelegt und sind zwischen 28 und 60 Jahren alt. Jeden Donnerstag treffen sich die Freunde auf einige Biere und um sich über die Neuigkeiten aus der Metalszene zu unterhalten, wobei es selbstverständlich auch ordentlich Heavy Metal zu lauschen gibt!

Auf meine Frage nach weiteren Aktivitäten seitens des Clubs antwortet Melle wie folgt: „Wir haben verschieden Veranstaltungen über das Jahr verteilt, wie z.B. unsere „X-MAS Metal Party“ oder unsere „EASTER Metal Party“, welche in Grimstadt, einem nahegelengen Ort, in einer Bar/Disko stattfinden. Zu diesen Partys kommen zwischen 200-300 Besuchern“.

Zusätzlich gibt es noch div. freundschaftliche Wettkämpfe mit einem anderen Metal Club aus der Region (R.O.N.K.), wobei es allerlei Disziplinen zu bewältigen sind: Axt- oder Frisbeewerfen (interessante Mischung, haha), Dart, Billiard, Golf und so weiter. Zum Ende eines solchen Wettkampfes tragen beide Clubs immer ein Metal-Quizz aus, was die Metal Warriors laut Melles Aussage meistens zu gewinnen wissen. 🙂

Auf eine weitere Frage von mir antwortet mein Gesprächspartner ganz klar mit: „NO!“ Hintergrund der Frage war ob es auch weibliche Mitglieder im Club gäbe: „Wir werden keine Frauen bei uns aufnehmen, da dies immer zu Ärger führen würden“, gab mir Melle zu verstehen. Aber natürlich sind alle Frauen und Partnerinnen zu allen öffentlichen Veranstaltungen und Partys mit eingeladen. Mit norwegischen Motorradclubs ist man übrigens z.T. befreundet, man kennt sich und hin und wieder besucht man sich gegenseitig auf Partys. Probleme gab es hier untereinander bislang nicht.

Der Entwurf zu ihrem Club-Logo wurde übrigens von einem Zeichner gestaltet, der als Vorgabe die beiden Begriffe Schwert & Drachen bekam. Nach einigen Ideen und Vorlagen kam dann das jetzige Logo dabei heraus, worüber alle Mitglieder selbstverständlich mehr als glücklich waren. Kontakt haben die Mannen aus Fevik in ihrem Land übrigens lediglich zu zwei weiteren HMCs, ob es weitere Heavy Metal Clubs in Norwegen geht werden wir in der kommenden Zeit noch weiter erforschen….

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Jungs vom METAL WARRIORS HMC für das Interview! Wir hoffen dass sich unsere Wege eines Tages mal kreuzen werden und man gemeinsam Bier trinken und Heavy Metal hören kann! Cheers to Norway!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.